Back to Top

Vor 16 Jahren wurde unsere Genossin Andrea Wolf vom türkischen Militär ermordet

Okt 23, 2014
Ihre Teilhabe am kurdischen Befreiungskampf aktueller denn je

Andrea Wandbild
Am 23. Oktober 2014, 16. Todestag von Andrea Wolf wurde am ehemaligen Polizeigefängnis Klapperfeld in Frankfurt/Main ein großes Wandbild enthüllt. Es stellt zwei Portraits von Menschen in den Mittelpunkt, die wegen ihres Kampfes gegen Ausbeutung und Unterdrückung auch in diesem Gefäängnis waren: Hans Schwert, den die Nazi dort einsperrten - und Andrea Wolf, die mehrfach dort z.B. nach antifaschistischen Aktionen in Polizeihaft war.
Aus Anlass der Enthülllung fand eine Kundgebung statt, auf der Aktive aus dem heutigen politischen und kulturellen Zentrum Klapperfeld, vom Solikomitee Frankfurt und kurdischen Studierenden sprachen.

Rojava - Situation und Perspektive eines linken Projektes

Okt 01, 2014
wann: 
Donnerstag, 16. Oktober 2014 - 19:00
was: 
Veranstaltung
wo: 
Café ExZess, Leipziger Str. 91, Frankfurt
wer: 
iL-Frankfurt, YXK-Frankfurt

Time Out - Auf Konsum sollte das Leben nicht ausgerichtet sein

Jul 15, 2014
Eine Einladung aus dem Blockupy–Bündnis an die Besucher_innen der Sommerwerft

Danke erstmal für die Organisation und die Einladung zur diesjährigen Sommerwerft!

Die Rebellion ist legitim, der Widerstand ist international!

Mai 30, 2014
Rede zu Blockupy auf der Gezi-Kundgebung am 28. Mai auf der Alten Oper

Ich bin von der Interventionistischen Linken und bei NoTroika Rhein Main, dem regionalen Blockupy – Bündnis. Ich möchte nun ein paar Worte zu den diesjährigen Blockupy Protesten sagen.

Die Kundgebung heute trägt das Motto "Vom Gezi Park nach Frankfurt". Ziel ist es in Solidarität zusammenzustehen und die Parallelen unserer Kämpfe aufzuzeigen. Ich war selbst noch nie in der Türkei und habe wenig Kenntnis über die Linke dort. Das sage ich gleich zu Beginn. Dennoch sehe ich einige Gemeinsamkeiten:

Blockupy Frankfurt: Versprochen, gehalten?

Mai 30, 2012
Erklärung der interventionistischen Linken (iL) zum Abschluss der Europäischen Aktionstage

Dies ist eine nüchterne Bilanz, wir kennen unsere Grenzen. Wir wissen, dass sie enger gesteckt sind als wir uns das wünschen. Wir wollten mehr sein, wollten häufiger den entscheidenden Schritt voraus sein. Wir haben uns viel mehr Zelte auf den Plätzen gewünscht, für längere Zeit. Wir hatten eine Vielzahl von Versammlungen und Treffen vorbereitet, von Gelegenheiten zum freien Austausch und zur freien Debatte. Die Gewalt der Verbote und die Gewalt derer, die sie umsetzten, haben uns daran gehindert.

Seiten

Short URL

Subscribe to [iL*] Frankfurt RSS

[iL*F] aktiv bei:

Newsfeeds

Subscribe to Newsfeeds

Newsletters

Auf dem Laufenden bleiben. Wähle den newsletter (subscribe oder unsubscribe).

CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.